Firewire Surfboards

Moderne Hightech-Innovationen:

Das umweltfreundliche Unternehmen Firewire Surfboards reitet höhere Wellen mit Acumatica [lexbizz] ERP

Mann auf Surfboard surft eine große Welle, links davon das Firewire Logo in schwarz

Kurzübersicht Firewire Surfboards

Branche
Fertigung
Sitz
Carlsbad, USA
Vertrieb
Australien und Europa
Produktion
Thailand
Software vor Acumatica [lexbizz]
Greentree Business Software

Über Firewire Surfboards

Seit 12 Jahren setzt Firewire Surfboards Hightech-Innovationen und modernste Materialien ein, um die Toxizität seiner Surfbretter zu reduzieren und gleichzeitig die Leistung zu verbessern. Das Unternehmen aus Carlsbad, USA, reduzierte so seinen Abfall pro Brett um 95 Prozent. Das erregte die Aufmerksamkeit von umweltbewussten Gleichgesinnten wie den hochkarätigen Surfern Rob Machado und Kelly Slater, die jetzt Miteigentümer sind.

Nutzer von accumatica[lexbizz]: CFO von Firewire Surfboards

„Acumatica [lexbizz] ist eine offene Plattform, was ein riesiges Verkaufsargument war. Das Unternehmen sucht nach Innovation von außen und arbeitet mit so vielen ISVs (Independent Software Vendors) wie möglich zusammen, um eine Vielzahl von Lösungen anzubieten. Wir glauben an diese Philosophie, weil wir auch so arbeiten.“

Franklin Shiraki
CFO von Firewire Surfboards
Portraitbild Tino Becker

Mit der alten Software waren wir nicht mehr in der Lage, unser wachsendes Unternehmen abzubilden und den agilen Marktprozessen zu folgen. Wir brauchten dringend eine vollintegrierte Unternehmenslösung.

Dipl.-Ing. (FH) Tino Becker
Geschäftsführer LaCoSys GmbH
Portraitbild Tino Becker

Die Zusammenarbeit mit der Bome GmbH war eine Partnerschaft auf Augenhöhe und so lief der Implementierungsprozess fast reibungslos.

Dipl.-Ing. (FH) Tino Becker
Geschäftsführer LaCoSys GmbH

Auf einen Blick:
Der Mehrwert für Firewire Surfboards

Fortschrittliche moderne Lösung
für Finanzwesen und Berichterstattung

Mehr Transparenz
in Betrieb, Finanzen und Lagerbestand

Vermeidung von kostspieligen Investitionen
für Server-Upgrades vor Ort

Zeiteinsparung
durch automatische Erstellung von Finanz- und Betriebsberichten

Integration wichtiger Drittanbieter
wie Brandscope und andere Anwendungen

Herausforderungen

Wir brauchen eine Plattform, mit der wir wachsen können

Die Führungskräfte von Firewire Surfboards hatten sich zunächst für ein kostengünstiges ERP-System namens Greentree Business Software entschieden. Sie nutzten es mehr als ein Jahrzehnt lang für die grundlegende Transaktionsverarbeitung und als Datenbank des Unternehmens. „Das Frontend war mit einer ziemlich archaischen Benutzeroberfläche zumutbar und das Backend lief reibungslos, weil es nicht stark beansprucht wurde“, so Franklin Shiraki, CFO. „Die Plattform wurde nie upgegradet und wir wussten immer, dass wir ihr entwachsen würden.“

Die bisherige Datenbank ist unübersichtlich

Das wachsende Firewire Surfboards entwarf einige Workarounds in Greentree, um diese Lösung auszuschöpfen. Aber mit den Betrieben in den USA, Großbritannien und Australien und später mit der Produktion in Thailand wurde klar, dass Firewire etwas Besseres benötigte. Im Jahr 2016 zeigte das schnelle Wachstum von mehr als 30 Prozent im Jahresvergleich deutlich, dass man an einem Punkt angelangt war, an dem die bestehende Lösung nicht mehr die von Firewire benötigte Komplexität und Granularität liefern konnte.
„Ich bearbeitete alle Finanzdaten und Analysen in Excel und wir nutzten das ERP nur als Datenbank“, erklärt Shiraki.

„Jedes Mal, wenn jemand einen Bericht anforderte, musste ich ihn in der Software manuell zusammenstellen. Es gab im System nicht so etwas wie ein Dashboard und ich verbrachte viele Stunden damit, Berichte zu erstellen.“

Franklin Shiraki
CFO von Firewire Surfboards

Shiraki verwendete drei verschiedene ERP-Pakete und hatte keinen Einblick in zwei der fünf operativen Betriebe des Unternehmens. Das Verkaufsteam konnte auch nicht ohne Weiteres auf die Daten bestimmter Einzelhändler zugreifen, um zu erfahren, welche Surfbretter sich verkauften und welche nicht.

Die Firma Firewire vertreibt ihre Surfbretter über Einzelhändler und versuchte  vor der Einführung von Acumatica [lexbizz] ERP, wöchentlich finanzielle Momentaufnahmen zu erstellen. Sie gaben diesen Versuch jedoch auf, da der manuelle Prozess viel zu zeitaufwändig war. Der australische Vertriebszweig des Unternehmens wurde immer frustrierter, weil es beim Einloggen zu mehreren Computerabstürzen kam, da das alte ERP-System in den USA gehostet wurde.
„Wir hatten zuvor keine Ressourcen, um ein zweckmäßiges VPN aufzubauen, sodass unsere australische Niederlassung Remote-Desktops verwenden musste und ständig mit Internet-Latenzzeiten und Abstürzen von Microsoft-Desktops zu kämpfen hatte. Es war wirklich nicht einfach!", berichtet Shiraki.

Wechsel zu lexbizz

Vergleich der ERP-Systeme

Jahrelang verließ sich Firewire Surfboards auf den Technologiepartner Crestwood Associates, um Greentree am Laufen zu halten. Das Team von Crestwood verstand die Anforderungen von Firewire Surfboards, half bei der Recherche nach ERP-Angeboten und stellte Firewire Acumatica [lexbizz] vor.

Der Surfboard-Produzent zog zunächst SAP Business One in Betracht, entschied sich dann jedoch für Acumatica [lexbizz] und implementierte das ERP-System in allen Niederlassungen – einschließlich dem Produktionsbetrieb in Thailand.

Implementierte ERP-Lösung

Manufacturing Edition
Financial Management

Ansprüche von Firewire an eine ERP-Lösung

Erschwinglich
Latenzarm
Leistungsstark

Ergebnisse

Modernes, flexibles ERP

Auch die Flexibilität von Acumatica [lexbizz] war ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal: „Wir suchten nach einer Lösung, die uns möglichst viele Optionen bietet. In fünf Jahren wird unser Unternehmen nicht mehr dasselbe sein wie heute“, meint Shiraki. „Wir stagnieren nicht. Wir sind nicht an Vorschriften, Verfahren oder Software gebunden. Alles, was wir tun, ist auf die langfristige Perspektive ausgerichtet, und wir brauchen ein ERP-System, das sich mit uns weiterentwickeln kann.“

Mehrere Drittsysteme sollten angebunden werden. So war es möglich, die Produktionsdatenbank Brandscope und die Verifier-Tag-Software, die die Surfboards in der Fertigung verfolgt, an das ERP-System anzubinden. Das hilft Firewire dabei, der führende Hersteller von Surfbrettern auf dem Markt zu bleiben.

„Die offene Plattform war ein riesiges Verkaufsargument“, erläutert Shiraki. „Das Unternehmen sucht nach Innovation von außen und arbeitet mit so vielen ISVs (Independent Software Vendors) wie möglich zusammen, um eine Vielzahl von Lösungen anzubieten. Wir glauben an diese Philosophie, weil wir auch so arbeiten“, unterstreicht Shiraki.
„Wir sind eigentlich mehr ein Technologieunternehmen für Surfbretter als ein Hersteller von Surfbrettern“, fügt er hinzu. „Wir versuchen, bei dem, was wir tun, so offen wie möglich zu sein und neue Ideen zu sammeln, um nachhaltig bessere Bretter zu bauen.“

Reibungslose Integration von Drittanbieterlösungen

Brandscope ist die Vertriebs- und Lagerverwaltungslösung für die Einzelhändler, die die Surfbretter von Firewire vertreiben. In Kombination mit der ERP-Lösung ermöglicht sie diesen einen vollständigen Einblick in die Lagerbestände und bei Bedarf die Aufgabe von Lagerbestellungen. „So wissen wir, was wir produzieren müssen, wenn etwas nicht bereits in Arbeit ist“, sagt Shiraki. In Zukunft möchte Firewire Microsoft PowerBI an Acumatica [lexbizz] anbinden.

Verbesserte Übersicht steigert den Umsatz

Die ERP-Lösung erleichtert es Firewire, strategische Entscheidungen zu treffen, da Führungskräfte eine bessere Übersicht über alle fünf Betriebe haben und auf Echtzeitdaten zugreifen können. Sie müssen nicht mehr Shiraki oder Mitarbeiter der Finanzabteilung nach einem Bericht fragen. Denn berechtigte Mitarbeiter können in der Software ihre eigenen Berichte erstellen.

„Acumatica [lexbizz] hilft uns, unsere Verkäufe schnell und einfach zu analysieren“, berichtet Shiraki. „Wir haben eine bessere Echtzeit-Übersicht über die anderen Betriebe, was mir wiederum ermöglicht, alles jederzeit im Auge zu behalten. So können wir leichter strategische Entscheidungen treffen.“ Das neue ERP ermöglicht dem Vertrieb auch eine optimierte Verwaltung der Einzelhandelskonten in Echtzeit, was zur Steigerung des Gesamtumsatzes beiträgt. Shiraki schätzt, dass er mindestens die vier Stunden, die er bisher jeden Monat mit der manuellen Erstellung von Finanzberichten verbracht hat, einsparen und dem Management und Vorstand gleichzeitig bessere Rückmeldungen geben kann.

Verlagerung der Technologiestrategie in die Cloud

Da Acumatica [lexbizz] eine Cloud-Lösung ist, kann Firewire kostspielige Server-Upgrades vermeiden. „Die Software läuft cloudbasiert. Das spart uns kostspielige Investitionen in Hardware, aber es erlaubt uns auch, die Flexibilität unserer Geschäftsstrategie in Bezug auf die Technologie zu bewahren, betont Shiraki.

Zuvor hostete Firewire seine eigenen internen Server in den USA und Thailand und verließ sich auf Dritte, um diese Server am Laufen zu halten, was teuer war. „Alles geschieht auf einer Kosten-Nutzen-Basis und jetzt, da wir ein ERP haben, das cloudbasiert ist, können wir einen großen Teil unserer Wartungskosten einsparen.“

Firewire plant, weitere Prozesse in die Cloud zu verlagern, und prüft den Einsatz von cloudbasiertem SharePoint für die Dateiablage: „Jetzt haben wir die Ressourcen von Acumatica [lexbizz], Crestwood und Microsoft und profitieren von deren Wissen, anstatt intern Geld für Technologie und Wartung auszugeben.“